Wohnung

Bei uns können Sie kostenlos online auf Wohnungssuche gehen.

Hallo bei wohnungmieten.net.

Wir stellen Ihnen hier eine kostenlose Wohnungssuche zur Verfügung, mit der Sie in Sekundenschnelle freie Wohnungen nach Ihren Kriterien in Ihrer Wunschlage finden.

Zur kostenlosen Wohnungssuche:

Jetzt Wohnungen suchen

Weitere Portale zur Suche von Mietwohnungen sind Immobilienscout24, Immowelt und Immonet.

Anzeige:

Wohnung mieten

Viele Bürger setzen sich im Laufe ihres Lebens mit der Frage auseinander, ob es grundsätzlich „besser“ ist zur Miete zu wohnen, oder ob nicht der Kauf oder der Bau eine Immobilie die bessere Variante darstellt. Für beide Alternativen gibt es einige Argumente, die dafür oder dagegen sprechen. So bevorzugen beispielsweise Personen, die relativ häufig den Arbeitsplatz oder den Ort der Tätigkeit wechseln, relativ häufig das Mieten. Es gibt eine Reihe von Aspekten, die man sowohl vor als auch während des Mietens beachten sollte.

Am Anfang steht in jedem Fall zunächst einmal die Suche nach der passenden Wohnung bzw. des Hauses auf einem Portal wie z.B. Immowelt24 oder Immobilienscout 24, welches man mieten möchte.

Die Lage der Wohnung, sowohl was die Stadt als auch die Lage in der Stadt selbst betrifft, ist ein ganz entscheidender Aspekt bei der Wohnungssuche, vor allem im Hinblick auf den Mietpreis. Besonders in den deutschen Großstädten wie etwa Hamburg, Berlin oder München, muss man durchschnittlich mit einer deutlich höheren Miete rechnen, als wenn man in einer kleineren Stadt oder auf dem Lande wohnen möchte.

Geldspar TIPP:

Nutzen Sie beim Mieten Ihrer neuen Wohnung die Gelegenheit, einen Strompreisvergleich durchzuführen und so mit einem Stromanbieterwechsel bis zu 400€ pro Jahr zu sparen.
Mit einem Vergleich der in Ihrer Region verfügbaren Gasanbieter können Sie zusätzlich sparen.

Weitere Faktoren für die Höhe der Miete

Mietkosten

Neben der Lage spielen auch einige andere Faktoren eine Rolle für die Höhe der Miete.

Nicht nur der Ort und die Lage haben einen größeren Einfluss auf die Höhe der Miete, sondern es gibt noch weitere Faktoren.

  • Dazu zählt unter anderem der Zustand des Hauses bzw. der Wohnung, die man eventuell mieten möchte.
  • Ebenfalls wichtig sind Verkehrsanbindung und ein Freizeitangebot im Umfeld, denn auch diese Faktoren beeinflussen die Höhe der Miete.

Da die Mieten in den verschiedenen Regionen und Städten sich deutlich unterscheiden können, sollte man den örtlichen Mietspiegel als Informationsquelle nutzen. An diesem kann man sich orientieren, wenn es um die durchschnittliche Miete im jeweiligen Ort geht. Im Mietspiegel ist die Miete pro Quadratmeter angeben.

Während man in kleineren Städten oder auf dem Land durchaus Mieten im Bereich von fünf Euro pro Quadratmeter finden kann, steigen die Mieten in den Großstädten und Ballungszentren mitunter durchaus in den Bereich von 20 Euro und mehr pro Quadratmeter Wohnfläche.

Maklercourtage und Mietkaution

Oftmals stellt sich im Zusammenhang mit dem gewünschten Mieten einer Wohnung die Frage, ob man sich selbst auf die Suche machen soll, oder lieber einen Makler beauftragt.

Auf der einen Seite spart der Makler natürlich Einiges an Zeit und Aufwand, auf der anderen Seite stehen demgegenüber die Kosten in Form der Maklercourtage. Diese liegt für gewöhnlich im Bereich zwischen zwei bis drei Monatskaltmieten. Möchte man sich selbst auf die Suche nach einer Wohnung begeben, so kann man dazu heute das Internet sehr gut nutzen. Hier gibt es beispielsweise große Portale, auf denen man Wohnungen und Häuser zur Miete finden kann, die so genannten Immobilienbörsen wie Immowelt 24 und Immonet.de.

Neben einer eventuell zu zahlenden Maklercourtage gibt es noch einen weiteren Kostenfaktor, der im direkten Zusammenhang mit dem Mieten steht, nämlich die meistens anfallende Mietkaution. Diese ist bei Mietantritt vom Mieter an den Vermieter zu zahlen und liegt ebenfalls im Bereich von zwei oder drei Monatskaltmieten. Üblich ist es, diese Kaution auf einem Mietkautionskonto zu hinterlegen. Alternativ akzeptieren viele Vermieter aber auch eine Mietkautionsbürgschaft seitens einer Bank, welche dann keine direkte Zahlung einer Kaution erforderlich macht.

Kalt- und Warmmiete – Auf die Unterschiede achten!

Beim exakten Mietpreis muss auf einige Details geachtet werden. So ist es dringend erforderlich bei einem angegebenen Mietpreis zu wissen, ob es sich um eine Kaltmiete oder um eine Warmmiete handelt. Bei der Kaltmiete handelt es sich um den Mietpreis, der noch keinerlei weitere Kosten und Leistungen behandelt, sondern die Kaltmiete stellt lediglich den Teil der Miete dar, die für die reine Nutzung des Wohnraums berechnet wird. Demgegenüber gibt es den Begriff der Warmmiete, der jedoch unterschiedliche Bestandteile beinhalten kann.

Stets beinhaltet die Warmmiete neben der Kaltmiete die unterschiedlichen Nebenkosten, welche von Mietern stets zu tragen sind. Dazu zählen zum Beispiel Müllgebühren, Abwassergebühren, Straßen-Reinigungskosten etc.

Darüber hinaus beinhalten manche Warmmieten auch bereits eine Abschlagszahlung für Strom und/oder Heizung, während diese Kosten bei anderen Warmmieten noch hinzu kommen. Unter der „Warmmiete“ ist also keineswegs automatisch zu verstehen, dass die Wohnung warm, also beheizt ist, was die zugehörigen Mietkosten betrifft. Weitere regelmäßige Kosten, die in der Warmmiete enthalten sein können, aber nicht zwangsläufig sein müssen, sind beispielsweise auch Gebühren für einen Kabelanschluss. Man sollte demnach stets genau nachfragen, welche Kosten bereits in der Warmmiete enthalten sind und welche Kosten noch hinzu kommen.

Versicherungen rund um die Miete einer Wohnung/eines Hauses

Eine Versicherung muss im Grunde jeder Mieter abschließen bzw. bei einem Umzug entsprechend ändern – die Hausratversicherung. Durch die Hausratversicherung sind alle Schäden versichert, die im Inneren der Wohnung/des Hauses am Mobiliar, an Elektrogeräten und allen anderen Gegenständen durch verschiedene Ursachen wie Brand, Einbruch oder Wasserrohrbruch entstehen können.

Darüber hinaus schließen nicht wenige Mieter auch eine Mietrechtsschutz-Versicherung ab, falls es einmal zu Streitigkeiten zwischen dem Vermieter und dem Mieter kommt, was in der Praxis keinesfalls selten ist. Eine Wohngebäudeversicherung muss der Mieter übrigens NICHT abschließen, denn das gehört zu den Aufgaben des Vermieters.


Anzeige:


Comments on this entry are closed.